TEENLIFTING® für Gesicht, Unterkinn und für Hals für Frauen und Männer

TEENLIFTING wird mit einem Gerät für Elektrostimulation der Muskeln durchgeführt und ermöglicht die Anwendung physikaler Medizin in der Kosmetik. Die Anwendung ist völlig schmerzfrei. Gleichzeitig erreicht man dadurch hervorragende Ergebnisse in der Rehabilitation, Therapie und Vorkehrung von: Kopfschmerzen, Migräne, Regenerierung des Knochenmarks im Kiefer, Sinusitis, Neuralgie, Parese, Bell Parese (n facialis) und Mialgie.

 

Kreisförmige Muskeln im Augen- und Mundbereich

Kreisförmige Muskeln im Augen- und Mundbereich

Platisma Muskel

Platisma Muskel

Gesichts- und Halsmuskeln

Gesichts- und Halsmuskeln

 

TEENLIFTING des Gesichts, Doppelkinns und Halsbereichs beinhaltet:

  • Hautstraffung
  • Faltenreduzierung im Gesicht
  • Faltenreduzierung im Augen- und Mundbereich
  • Faltenreduzierung im Lippenbereich
  • Lymphdrenaige
  • Formen
  • Nicht- invasives Lifting
  • Lifting des Gesichts, Kinn- und Halsbereichs
  • Anti-Aging Behandlung
  • Nicht- chirurgischer Verjüngungsprozess
  • Elektrostimulation aller mimischen Muskeln im Gesicht- und Halsbereich gleichzeitig
  • Stimulation der Akkupunkturpunkte
  • Training der Gesichtsmuskeln
  • Gesichts- Fitness
  • Hebung des Gesichtstonus
  • Erhebung der Gesichtsfestigkeit
  • Geweberegeneration
  • Rückkehr des jungen Gesichtsausdrucks
  • Gewichtsverlust
  • Detoksikation
  • Anti- Stress- Effekt

Welche mimischen Muskeln im Gesichts- und Halsbereich werden gleichzeitig stimuliert?

Welche Falten und Veränderungen entstehen durch im Alter und durch Erschlaffung?

  1. Kreisförmige Muskeln im Augenbereich // Falten um die Augen – Falten im Augenwinkel (Lachfalten), horizontale Falten unter den Augenlidern, Absenken der Augenlider, Erweiterte Augenringe wegen verminderter Wasserdrainage aus den Augenhöhlen, müder und trauriger Blick, erhöhte Müdigkeit der Augenmuskeln beim Blick auf den Monitor oder während der Autofahrt (auch dadurch verursachte Kopfschmerzen), vergrößerte Augenhöhlen als Folge eienr Muskelatrophie, weswegen das Nasenbein ausgeprägter wirkt.
  1. Kreisförmige Muskeln im Mundbereich // Falten zwischen den Wangen und dem Mund (nasolabiale), Falten vom Mundwinkel richtung Kinn, abstrahlende Falten auf der Ober- und Unterlippe (Raucherfalten genannt, obwohl diese Falten ebenso bei Nichtrauchern entsehen können), Absenken und Einziehen der Lippen in die Mundhöhle und Volumenverlust der Lippen (unabhängig vom Zustand des Gebisses), Verlängerung der Nasenspitze.
  1. Schläfenmuskel // Erweiterung des Kopfumpfangs im Schläfenbereich, Ort der „Ansammlung“ von Stresssituationen, indem die Schläfenmuskeln ununterbrochen zucken und sich der Unterkiefer zusammendrückt (dadurch mögliche Kopfschmerzen).
  1. Stirn- und Kopfhautmuskeln // Falten zwischen den Augenbrauen (bei manchen Personen durch besondere Mimik in Stresssituationen besonders betont, ebenfalls betont nach der Sommerzeit wegen Absenkung der Augenlider innerhalb der Sonnenschutzreaktion), waagerechte Stirnfalten entstanden durch Absenkung der Kopfhaut bei Muskelartrophie und bei elastischen Muskelhüllen.
  1. Wangenmuskeln // Absenkung und Verminderung des Wangenvolumens unter den unteren Augenlidern bei gleichzeitiger Erweiterung des Volumens vor den Ohrmuscheln, Verlust der Lachgrübchen an den Wangen beim Lachen, Erweiterung und Absenkung der Wangen unter den Ohrläppchen. Enstehung von „Säckchen“ am Unterkiefer unter dem Mundwinkel, Verlust der jugendlichen Querprofils des Unterkiefers und Halsbereichs.
  1. Muskeln des Kinns // Senkung und Verbreitung des Kinns in Richtung Doppelkinns.
  1. Halsmuskeln// Breites Doppelkinn (von einem bis zum anderen Ohrläppchen), waagerechte Falten am Hals.

Erfahren Sie mehr über TEENLIFTING des Gesichts

 

Warum ist eine gleichzeitige Stimulation wichtig?

Muskeln sind untereinander anatomisch verbunden, weswegen ihre synchronisierte Kontraktion wichtig ist, um hervorragende Ergebnisse zu erhalten, Falten zu reduzieren und das Gesicht zu straffen.

 

Warum stimuliert TEENLIFTING jeden einzelnen Muskel mit 100% Muskelfasern und nicht nur einen Teil des Muskels mit 5-20% Muskelfasern wie bei einer klassischen Elektrostimulation?

 

Weil die Stimulation angenehmer ist beim gleichzeitigen Auslösen von Faltenreduzierungen und Erreichen maximaler Ergebnisse. Eine Teilstimulation an bestimmten Punkten ist zu intensiv für diese Bereiche und gleichzeitig zu schwach für den ganzen Muskel oder die ganze Muskelgruppe.

Wie erreicht man das?

Durch TEENLIFTING mittels einzigartiger Elektroden, die für bestimmte anatomische Bereiche von Muskelgruppen oder einzelnen Muskeln geformt wurden.

 

Gibt es noch mehr Unterschiede zwischen TEENLIFTING und anderen Elektrostimulationen auf dem Markt?

 

Ja. Ein Unterschied besteht auch im Training und bei den Übungen. Es handelt sich um zehn unterschiedliche Trainingseinheiten des Gesichts- und Halsbereichs. Jeder Muskel hat eine Ausgangskraft (dem Alter und dem mimischen Charakter, sowie der Intensität entsprechend). Die Anatomie und Funktion der einzelnen Muskeln verlangen bestimmte Trainingskombinationen, die für alle gleich sind. Z.B. der Platysma-Muskel, die kreisförmigen Muskeln im Augen- und Mundbereich sind schwacher als andere mimische Muskeln, weswegen Kombinationen von großer Bedeutung für beste Ergebnisse und Gesichtsstraffung sind.

Wann sollte man besten Falls mit der TEENLIFTING Stimulation beginnen?

Um die Muskeln zu trainieren, ist es niemals zu früh oder zu spät. Idealerweise beginnt man vor dem 30-ten Lebensjahr, weil es viel besser und gesünder ist, die feste und schmale Gesichtsform zu erhalten, als sie abschlaffen zu lassen. Je früher man beginnt, desto schneller sieht man Ergebnisse.

Eine obere Altersgrenze für TEENLIFTING gibt es nicht.

Wann sieht man die ersten Ergebnisse?

Die ersten Ergebnisse sind schon nach der ersten Behandlung in Form eines frischeren Gesichts sichtbar.

Mit jeder weiteren Behandlung werden die Ergebnisse besser und sichtbarer:

  • Stirnstraffung
  • Anhebung der Augenbrauen und der oberen Augenlider
  • Straffung von Falten im Augenbereich
  • Wangenformen
  • Vollere und vorstehende Lippen
  • Behebung von Falten im Mundbereich (nasolabiale Falten)
  • Straffung des Doppelkinns und Halsbereichs
  • Geischtsstraffung

 

Am wichtigsten ist es, die erste Behandlung Ihres Lebens so schnell wie möglich vornehmen zu lassen. Nach dieser vollkommen neuen Erfahrung wird ein Trainingsplan für alle mimischen Muskeln auf Jahresbasis erstellt.

 

 

Klienten in den 50-ern und ältere können auch langsamere Resultate erwarten, die von der Elastizität der Haut abhängen. Das ist aber nicht immer der Fall.

Die Haut darf während der TEENLIFTING Behandlung mit allen herkömmlichen kosmetischen Produkten behandelt werden (RF, LPG, Laser, IPL, AHA).

Alle Behandlungen der Haut könnten möglicherweise die Sichtbarkeit der neuen Muskelform beschleunigen, jedoch kann kein Treatment der Haut die Form des Muskels an sich verändern.

Die Haut regeneriert sich täglich, während eine „komplette“ Erneuerung etwa 30 Tage dauert in den 30-er Jahren, und im Alter zunehmend bis zu 60 Tage in den 70-er Jahren dauern kann.
Deswegen sind die Ergebnisse der Behandlung etwa eine Woche nach der letzten Behandlung besser sichtbar.

Wie oft muss man trainieren um das Ergebnis zu erhalten?

Logischerweise muss der Muskel regelmäßig in bester Kondition gehalten werden. Je mehr man trainieret, desto besser sind auch die Ergebnisse. Da es sich aber um kleine Gesichtsmuskeln handelt, sind die Ergebnisse auch bei selteneren Behandlungen hervorragend (z.B. langjährige zufriedene Kunden aus anderen Ländern kommen dreimal im Jahr und lassen jeweils 2 bis 3 Doppelbehandlungen durchführen).

 

Was passiert, wenn man die TEENLIFTING Stimulation abbricht?

 

Wenn man nach einer gewissen Zeit mit dem Training der Muskeln aufhört, behalten die Muskeln noch lange ihre Straffheit und Form. Da durch die Elektrostimulation unsere Muskeln weder erweitert werden, noch vergrößert sich ihr Volumen, kommt es auch zu keinem fallenden Zustand nach Einstellen des Trainings.

DER EINFLUSS VON TEENLIFTING AUF KIEFERGELENK UND KOPFSCHMERZEN

Vor beiden Ohren befinden sich Kiefergelenke (TMG -temporomandibuläre Gelenke), die den unteren Kiefer mit dem Schläfenbein verbinden. Sie werden von Ligamenten und Muskeln befestigt, die für Bewegungen des Kifergelenks zuständig sind.

Eine Fehlbildung des ZMG-s ist die Straffung und das Zucken bestimmter Muskel, hervorgerufen durch psychologische Komponenten- Stress. Eines der Symptome solcher Beschwerden sind Kopfschmerzen, die mit herkömmlichen Therapien nicht gelindert werden können. Solche Kopfschmerzen treten meist morgens auf (nachdem die Muskeln nachts intensiv gezuckt haben) oder nach stressbedingten Situationen den Tag über.

TEENLIFTING befreit den Kopf von Schmerzen, indem die Muskeln trainiert werden und die Übungen das Zucken und die Schmerzen „zerschlagen“ und gleichzeitig die Duchblutung der Muskeln, Knochen und des Kiefers ankurbeln.

 

DER EINFLUSS VON TEENLIFTING STIMULATION AUF DIE REGENERIERUNG VON KNOCHENMARK DER GESICHTSKNOCHEN.

 

Die Zusammensetzung und das metabolische Gleichgewicht von Knochen häng von der Aktivität der Muskeln und dem Moment der Druckeinwirkung ab, sowie vom Straffen der Sehnenansätze am Knochen. Die Muskelaktivität verlangsamt den Prozess der Osteoporose durch ständige Stimulation der Knochen zur ihrer Entstehung (von der letztendlich auch die Regenerierung physiologisch abhängig ist).

In jüngeren Jahren wird durch die Muskelaktivität die s.g. „ Knochen-Hauptquantität“ verstärkt, auf die später Osteoporose und Osteopenie warten. Je größer dieser „Hauptteil“ ist, desto größer ist auch der „Rest“ des Knochens. Der progressive Verlust von Knochengehalt beginnt nach dem 30-ten Lebensjahr, weswegen die Knochenmasse in diesen Jahren von großer Bedeutung für die Knochen im Alter ist.

Die intensive postmenopausale Osteoporose tritt bei Frauen am häufigsten 15 bis 20 Jahre nach der Menopause auf.

Aus diesem Grund wird TEENLIFTING eine der wichtigsten Behandlungen in der Prävention und Rehabilitation von Osteoporose am Kiefer- und Gesichtsknochen.

 Kontraindikationen für TEENLIFTING sind: Pace maker, Epilepsie, Schwangerschaft, Operative Eingriffe (in den letzten 6 Monaten).

Sie haben Fragen oder möchten einen Termin abschliessen?

Melden Sie sich bei uns!

ANFRAGE STELLEN